Archiv

Kreis Düren Streit um Fledermäuse im Hambacher Forst

Der Bund für Umwelt und Naturschutz in NRW wirft dem Tagebaubetreiber RWE einen Verstoß gegen das Bundesnaturschatzgesetz vor. Die Umweltschützer kritisieren, dass das Unternehmen die Unterkünfte von Fledermäusen im Hambacher Forst erst am Monatsende öffnen möchte.


Auch die Naturschutzbehörde beim Kreis Düren habe eine Mitschuld, sagt der BUND. Sie decke die Aktion von RWE. Das weißt die Behörde aber entschieden zurück.

Höhlen von Fledermäusen zu verschließen sei nicht zwingend ein Verstoß gegen den Artenschutz, sagt der Kreis. Die Naturschützer kritisieren seit Tagen, dass eine geschützte Fledermausart nicht in ihre Höhlen kommt.

RWE hatte sie verschloßen, damit, nach eigener Aussage, keine Tiere beim Roden der Bäume sterben. Doch nach Angaben des BUND sei das wegen des Rodungsstopps garnicht nötig.

(12.02.2018)


Anzeige
Zur Startseite